Soziale Arbeit und Integration gGmbH

Eingliederungshilfe

 

Ambulante Eingliederungshilfe


Menschen haben in Deutschland nach den §§53/54 SGB XII ein Recht auf Eingliederungshilfe, wenn sie behindert oder von Behinderung bedroht sind. Behinderung meint u.a., dass eine psychische Einschränkung besteht. Von Behinderung bedroht bedeutet, dass der Zustand der Einschränkung mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate andauert.

 

Haben Erwachsene aufgrund ihrer Behinderung Schwierigkeiten, den Anforderungen des Alltags gerecht zu werden, besteht die Möglichkeit Leistungen der ambulanten Eingliederungshilfe beim Kreis Herzogtum Lauenburg in Anspruch zu nehmen.

Die Beantragung und Bewilligung dieser Hilfe erfolgt über das örtlich zuständige Gesundheitsamt.

 

Bei Fragen rund um die Bewilligung stehen wir selbstverständlich beratend und unterstützend zur Seite.

 

Unsere Leistungen für psychisch erkrankte Menschen sind jeweils auf den Bedarf und die Interessen des Einzelnen abgestimmt. Grundsätzlich möchten wir die Menschen dazu (wieder) befähigen, an ihrem sozialen Lebensraum teilzuhaben, ihre vorhandenen Fähigkeiten zu nutzen sowie ihre Selbstständigkeit und Eigenverantwortung zu fördern.

 

Die ambulante Unterstützung kann in den Räumen unserer Beschäftigungsstätte, ambulant bei Ihnen zu Hause sowie in Form von Begleitung zu öffentlichen Stellen erfolgen.

 

Wir bieten ihnen Beistand und Hilfe bei verschiedenen Problemen. Aufgaben, die Sie in der Einzelfallhilfe gemeinsam mit uns in Angriff nehmen können, sind unter anderem:

 

  • psychische Beschwerden besser verstehen und bewältigen

  • Selbstständigkeit und eigenständige Haushaltsführung zurückgewinnen oder erhalten

  • soziale Kontakte aufrecht erhalten oder neu knüpfen, Freizeit gestalten

  • Tages- und Wochenstruktur aufbauen

  • eine neue Wohnung suchen oder drohenden Wohnungsverlust abwenden

  • ins Arbeitsleben zurückkehren oder eine sinnvolle Beschäftigung suchen

  • Schulden regulieren und Umgang mit Geld erlernen, bei Bedarf auch Anbindung an eine Schuldnerberatung

  • Behördenangelegenheiten gemeinsam regeln, Hilfestellung bei der Postbearbeitung

  • medizinische und soziale Angebote im Stadtteil kennenlernen und nutzen

 

 

Teilstationäre Eingliederungshilfe

 

Wie in der ambulanten Eingliederungshilfe auch, haben psychisch erkrankte Menschen zudem auch das Recht auf teilstationäre Eingliederungshilfe. 

Durch unsere Beschäftigungsstätte wird Eingliederungshilfe als Hilfe zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten erbracht. 

Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine vorhandene Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und den Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft einzugliedern. 

Die Beschäftigungsstätte ist insbesondere darauf ausgerichtet, die Leistungsberechtigten bei der Erreichung folgender Ziele zu unterstützen, die in folgende Bereiche fallen: 

- Lebensübergreifende Ziele 

- Lebensbereich Gesundheit 

- Lebensbereich Sozialer Lebensraum 

- Lebensbereich Institutionen 

- Lebensbereich Beschäftigung  

Die teilstationäre Unterstützung erfolgt in den Räumlichkeiten unserer Beschäftigungsstätte, in der in der Anfangsphase folgende Angebote zur Verfügung stehen: 

- Küche 

- Service 

- Garten 

- Einkauf/ Reinigung 

- Lerngruppe 

- Kreativwerkstatt  

Im Laufe der Zeit wird das Angebot weiter ausgebaut.  

Bei Fragen rund um die Bewilligung und das Projekt allgemein stehen wir selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.